Welten-Bilder
Erde und Weltall in den Mainstream-Medien - Bilderanalysen
Artikel-Übersicht  |  |   NEU: Die Mondlandung als Western

Dieser Artikel war ursprünglich ein Beitrag im Forum von flache-erde.info. Und Nein, ich bin kein Flache-Erde-Vertreter.

Neue 5-Euro-Münze mit Weltkarte
Seit dem 14. April 2016 gibt die Bundesbank eine neue 5-Euro-Münze aus, die auf der Bildseite eine Weltkarte zeigt.


Quelle: fuenf-euro-muenze.de

Die Münze wird mit dem Slogan "Entdecken Sie die Weltneuheit" beworben und erfreut sich großer Beliebtheit.
Sie weist vor allem zwei Besonderheiten auf:

- Ein blauer Polymer-Ring trennt den inneren Metallkern vom äußeren Metallring.
- Der Bundesadler befindet sich auf der Vorderseite. Bei anderen Euro-Münzen befindet sich der Bundesadler auf der Rückseite.[*] 


Weltkarte mit Ring
Die unvollständige Weltkarte auf der Rückseite der Münze entspricht dem konventionellen Erd-Ball-Konzept und der blaue Kunststoffring wird von der offiziellen Verkaufsstelle und in der Presse-Berichterstattung stets als Erd-"Atmosphäre" gedeutet. Wenn man sich allerdings zwei Werbevideos für die Münze anschaut, die über bundesbank.de, fuenf-euro-muenze.de und auf YouTube verbreitet werden, stellt sich eine andere Assoziation ein - nämlich die eines Eisringes. In beiden Videos wird der blaue Polymer-Ring als eine wachsende Kristallstruktur gezeigt, die Eiskristallen nicht unähnlich ist. Die Ähnlichkeit zum äußeren Eisring der Antarktis des Flacherde-Modells ist unverkennbar.

Standbild aus dem Video:

Quelle: fuenf-euro-muenze.de

https://www.youtube.com/watch?v=mQq34KIlmkY
http://www.fuenf-euro-muenze.de/film.html

Die Gestalter der beiden Videos kombinieren hier also Elemente von Kugelerde- und Flacherde-Konzept. Mit diesem Hybriden - so hybrid wie die Münze aus Metallen und Kunststoff - liefern sie nach "Model, Pornodarstellerin und Sängerin" Tila Tequila und Rapper B.o.B ein weiteres Beispiel dafür, dass das Thema Flache Erde seit Mitte 2015 für den Mainstream interessant zu werden scheint. Zumindest im Fall der 5-Euro-Münze wird allerdings schnell deutlich, welchen Interessen man hier dient: Die auf 1000 Stück limitierte Sonderedition "im schweren, vollversilberten Trägerbarren" sieht nämlich so aus:



Quelle: mdm.de

Beworben werden hier die NASA-, Roskosmos- und ESA-Produkte Lunar Module, Space Shuttle und ISS. Unklar bleibt, welcher Himmelskörper hinter dem Lunar Module abgebildet ist. Man würde hier den Mond erwarten, betrachtet man aber die Rückseite des 'Trägerbarrens', gelangt man zu der Annahme, dass es sich um den Jupiter handelt, der auf der Rückseite der Münze in die Münzfläche hineinragt:


Quelle: mdm.de

Zur Jupiter-Annahme passt aber wiederum nicht die Musterung/Textur des Himmelkörpers auf der Barren-Vorderseite, denn der Jupiter hat ja angeblich ein Muster aus konzentrischen Kreisen auf seiner Oberfläche bzw. um seine Oberfläche herum. Ebensowenig passt die Struktur aber auf die Flecken/Krater des Mondes. Vielleicht haben die Leser eine Idee, um welchen Himmelskörper es sich handeln könnte. Die Zahl des Tieres Eine weitere - beunruhigende - Merkwürdigkeit ergibt sich, wenn man sich die Mühe macht, die vielen Punkte, Sterne und Himmelskörper auf der Münze einmal auszuzählen. Dazu muss man wissen, dass die Münze auf ihrem Rand zweimal den Schriftzug "BLAUER PLANET ERDE" trägt. Ich habe in meiner Rechnung, die zunächst etwas krude erscheinen mag, Punkte, Kreise, Sterne und Buchstaben, die Himmelskörper repräsentieren, addiert.

Da sind zunächst die 12 Sterne des Europa-Symbols auf der Vorderseite der Münze.
Auf der Rückseite werden die Landmassen der Erde aus 537 Punkten gebildet.
Der äußere Ring der Rückseite weist 75 Punkte oder ausgefüllte Kreise auf (den großen Kreisabschnitt habe ich nicht mitgezählt).
Der Randbereich der Münze ist mit 2 x 16 = 32 Buchstaben bedruckt.
Und schließlich trägt der Bundesadler auf der Vorderseite zehn Punkte (einschließlich des Auges) auf seinem Körper.


12 + 537 + 75 + 32 + 10 = 666

Wie allgemein bekannt sein dürfte, wird die Zahl 666 im Kontext christlicher Ideologie als Zahl des Tieres bzw. des Antichristen aufgefasst. Zu den Bedeutungs-Möglichkeiten der markanten Zahl habe ich hier einen Text begonnen.
Die Zahl kann durch eine Handgeste dargestellt werden, wobei Daumen und Zeigefinger einen Kreis bilden und die restlichen Finger (meist gekrümmt) abgespreizt werden. Eine Variante dieser Handgeste, bei der Daumen und Zeigefinger beider Hände einen Kreis formen, zeigt uns Stefan Raab, als er seiner Sendung TV Total vom 9.9.2015 die 5-Euro-Münze vorstellt.


Ausschnitt aus der Sendung TV Total vom 9.9.2015
Ab Sekunde 56 macht Raab die 666-Geste, in Sekunde 58 wird hinter ihm ein Foto der Münze gezeigt:



Ausschnitt aus der Sendung: https://www.youtube.com/watch?v=81qs-msmV3M

Weitere Themen in der Sendung: ein schlecht funktionierndes Fluggerät und gemalte Bilder, die - täuschend echt - wie Fotos aussehen und auf der Basis von Kreisen konstruiert werden. Raab schneidet das Thema (Kunst-)Fälschungen an und meint in dem Zusammenhang: "Die Amis sind leicht zu bescheißen." - Ein Schelm, wer da an die Apollo-Mondlandungen und die vermeintlichen Erdkugel-"Fotos" denkt.

Die Sendung in voller Länge gibt es hier zu sehen (666-Geste ab 2:10 min): http://www.myspass.de/23614

Zufällig wurde Raabs Sendung am 9.9. ausgestrahlt. Die Summe von 9 und 9 ist 18, was wiederum 6 + 6 + 6 entspricht. Das Ausgabedatum der 5-Euro-Münze war übrigens der 14.4.2016. 14 + 4 ergibt 18, ebenso wie 2 + 16. Das Datum enthält also gleich zweimal die 666. Auch Raab zeigt sie uns ja mit beiden Händen - also zweimal. Von der Münze werden übrigens 2,25 Mio Stück ausgegeben, sodass sich ein Gesamtwert der Münzmenge von 11,25 Mio € ergibt (2,25 Mio x 5 € = 11,25 Mio €). Sprich: elf Komma zwei fünf. 11 + 2 + 5 = 18


Der Bundesadler
Die 5-Euro-Münze weckt Erinnerungen an die 5-DM-Münze früherer Zeit, was auch in einigen Pressebeiträgen (u.a. bei Bild.de) thematisiert wurde. Wie die 5-DM-Münze zeigt auch die 5-Euro-Münze den Bundesadler, allerdings in abgewandelter Form.


           
links: 5-DM-Münze 1951-1974, Mitte: 5-DM-Münze 1975-2001, rechts: 5-Euro-Münze 2016
Quelle: muenzen.eu



Neben der deutlichen Gewichtszunahme des Vogels - parallel zur Gebietszunahme nach der Wiedervereinigung (und zur Gewichtszunahme der Bevölkerung) - fällt vor allem ein Unterschied ins Auge: Statt Federn trägt der Euro-Adler Punkte auf dem Körper. Diese Punkte lassen sich im Zusammenhang mit dem Münzthema Erde - Sonnensystem - Weltall als Sterne interpretieren.
Der Bundesadler als Sternbild? Vögel als Sternbilder sind - nicht zuletzt, weil dem Vogel traditionell die Sphäre des Himmels zugeordnet wird - keineswegs ungewöhnlich. Unter den von der Internationalen Astronomischen Union im 20. Jahrhundert festgelegten 88 Sternbildern sind immerhin sieben Vögel (Adler, Kranich, Paradiesvogel, Pfau, Schwan, Taube, Tukan), von denen die meisten auf die schon in der Antike bekannten 47 Sternbilder des Astronomen Ptolemäus zurückgehen.


Warum aber sollte man den Bundesadler als Sternbild an den Himmel versetzen?
Wer sich ein wenig mit griechisch-römischer Mythologie beschäftigt, weiß, dass in den Heldensagen häufig ruhmreiche Kämpfer, die in der Schlacht zu Tode gekommen sind, von den Göttern als Sternbild an den Himmel versetzt werden. Auch wird Helden oder Halbgöttern, die durch ein Unglück oder in Zusammenhang mit einem Unrecht/Frevel den Tod fanden, eine solche Behandlung zuteil. Dabei spielen die Aspekte Wiedergutmachung und Mahnung eine Rolle. In jedem Fall aber ist der betroffene Held/Halbgott außer Gefecht gesetzt, er ist nicht mehr handlungsfähig, sein Schicksal ist besiegelt, er wird hingehängt, steht nunmehr in Ewigkeit starr und unbeweglich, der irdischen Welt enthoben und entzogen am Himmels-Firmament (von lat. firmare befestigen, firmus fest). Als hätte man ihn eingefroren, in einen Eisring eingeschlossen, ist er nun zu keiner Aktion mehr fähig. Die Farbe blau steht - im Gegensatz zur Farbe rot - für Ruhe, Unbewegtheit, Passivität, Kälte.

Der Bundesadler ist Teil des Hoheitszeichens und Staatssymbols Bundeswappen der Bundesrepublik Deutschland. Er verkörpert die deutsche Nation. Der auf den Münzen abgebildete - spezielle - Bundesadler mit sieben Federn per Schwinge ist Teil des sog. Großen Bundessiegels, des Dienstsiegels von Organen und Behörden der Bundesrepublik Deutschland (vgl. Wikipedia, "Bundeswappen Deutschlands"). Er verkörpert also den deutschen Staat.

Zusammengefasst ergibt sich als Bildaussage der Vorderseite der 5-Euro-Münze: Der deutsche Staat, verkörpert durch den Adler, verliert im Zuge des europäischen Einigungsprozesses, dargestellt durch die zwölf Europa-Sterne, seine Handlungsfähigkeit (Einschluss durch den blauen (Eis-)Ring, Adler nun als Sternbild).

Passend zum Thema zeigt Spiegel Online am 14.4.2016 in einer Bildstrecke zum Artikel "Sammlerstück: Fünf-Euro-Münze sehr begehrt" eine gespiegelte Münzvorderseite auf schwarzem Grund, sodass der Bundesadler wirkt, als sei er im Sturzflug begriffen oder läge schon (tot) am Boden. Mehrfach wird in Internet-Veröffentlichungen und eBay-Angeboten von der Münze als einer "Gedenkmünze" gesprochen (mdm.de, muenzenmagazin.de), was an Totengedenken erinnert, allerdings nicht dem Wording der offiziellen Ausgabestellen entspricht, die von einer "Sammlermünze" reden.


Stürzender Bundesadler bei Spiegel Online



Screenshot, Quelle: Spiegel Online 14.4.2016, Bildstrecke zum Artikel "Sammlerstück: Fünf-Euro-Münze sehr begehrt", Foto: DPA

http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/fuenf-euro-muenze-grosser-andrang-bei-bundesbank-filialen-a-1087199.html


In einem YouTube-Video der Reihe Bild Daily Live mit dem Titel 5-Euro-Münze im Umlauf bezeichnet die bild.de-Journalistin Laura Schlüter die Münze als "Heiermann-Gedächtnismünze", was klingt, als sei ein Herr Heiermann verstorben (https://www.youtube.com/watch?v=D4FrJF8cSow; 11:58 min). Gleichzeitig hält sie zwischen Daumen und Zeigefinger die Vorderseite der 5-Euro-Münze in die Kamera, und zwar um etwa 45 Grad nach rechts (also im Uhrzeigersinn) gedreht, sodass die zwölf EU-Sterne und die Währungsbezeichnung 5 Euro nun ganz nach oben rücken, während der Bundesadler geneigt ist - quasi als blicke er ehrfürchtig zu dem 'himmlischen' EU-Symbol empor. Mit einem Seitenblick in den Monitor vergewissert sich die Moderatorin, dass sie die Münze auch weisungsgemäß hält. Dann dreht sie die Münze weiter im Uhrzeigersinn, was dazu führt, dass der Bundesadler nun waagerecht auf dem Rücken liegt: Das Vieh ist tot. Danach verschwindet die Münze nach unten aus dem Bild.


Sieger und Verlierer: EU-Sterne oben, Bundesadler geneigt (bild.de)


Sceenshot bei 11:58 min, Quelle: bild.de 12.4.2016; https://www.youtube.com/watch?v=D4FrJF8cSow

Als wenig später die Kamera ein weiteres Mal auf die Münze zoomt, ist diese um etwa 60 Grad gedreht, nun in die entgegengesetzte Richtung. Es wirkt, als dürfe der Bundesadler keinesfalls aufrecht stehend gezeigt werden. Den höchsten Punkt der Münze bilden nun die Buchstaben "N" und "D", die letzten beiden Buchstaben des Schriftzuges BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND. Nun ist das "N" der 14. Buchstabe des Alphabets, das "D" der vierte. Die Summe der beiden Zahlen ergibt 18 (6+6+6), wir finden hier also erneut eine Repräsentation des Antichrist-Symbols, der - obwohl er nach biblischer Aussage Herr der Welt ist - hier in den Himmel gehoben wird, seinen Herrschaftsbereich somit erweitert.


Das 666-Zeichen am höchsten Punkt der Welt-Münze


Sceenshot bei 12:45 min, Quelle: bild.de 12.4.2016;
https://www.youtube.com/watch?v=D4FrJF8cSow



Und was befindet sich nun auf der entgegengesetzten (verborgenen = okkulten) Seite der Münze am höchsten Punkt?
Ich nenne sie 'verborgene' Seite, weil sie uns während des gesamten Bild.de-Beitrags nicht gezeigt wird. Wenn man die Rückseite der Münze um etwa 60 Grad dreht (jetzt natürlich mit dem Uhrzeigersinn), ergibt sich das folgende Bild. Ich zeige hier die Ansicht, die sich den 1000 'Eingeweihten' bietet, die die Sonderedition im versilberten Trägerbarren erworben haben.


5-Euro-Münze im Trägerbarren - Rückseite, um 58 Grad gedrehte Ansicht, rote Achse von mir eingefügt. Quelle: mdm.de

Dreht man die Münze um diesen speziellen Winkel, wie es uns die Bild.de-Moderatorin in ihrem Beitrag vormacht, so bilden das Zentrum des Lunar Mobiles, der Mittelpunkt der Weltkarte und der Mittelpunkt des geheimnisvollen Himmelskörpers hinter dem Lunar Mobile eine genau senkrechte Achse. Zählt man nun - von links beginnend - die Punkte ab, aus denen der Buchstabe "P" des Wortes "PLANET" auf dem Trägerbarren gebildet wird, so kommt der 18. Punkt des Buchstabens genau auf der Achse zu liegen. Und selbstverständlich lässt sich auch in der Lunar-Mobile-Abbildung die 666 finden:


Lunar Module und 666

Lunar Module der Apollo-Mission (Detail des Trägerbarrens)


____________


Den Vogel bei der NASA-Hofberichterstattung schießt Focus Online ab:
In einem der Focus Online-Beiträge vom 14.4.2016 mit dem Titel "Reporter fragt verrückte 5-Euro-Münz-Fans: Warum tut ihr euch den Wahnsinn an?" interviewt Reporter Markus Voss vor der Münchner Bundesbank-Filiale mehrere Menschen, die eine 5-Euro-Münze erworben haben. Zunächst wird uns Jason Binz vorgestellt, der angeblich als erster eine Münze in dieser Filiale ergattert hat und uns als einziger der Interviewten mit Namen vorgestellt wird. Ab Sekunde 33 des Beitrags hält er grinsend seine Beute in die Kamera. Auffällig ist hier der streng geometrische Bildaufbau: Drei besondere Punkte bilden ein präzise gleichseitiges Dreieck, das auch noch genau waagerecht auf seiner Basis steht. Die linke Ecke des Dreiecks bildet das Adlerauge auf der Vorderseite der Münze, die rechte Ecke das Kamerauge von Binz' Laptop, die dritte Ecke schließlich der als "Drittes Auge" bekannte Punkt auf der Stirn. (Der Adler auf der Münze ist aufgrund der Spiegelung kaum zu erkennen, schaut Euch den Beitrag auf Focus.de an, wenn Ihr Euch vergewissern wollt.)


Ein glücklicher Sieger: US-Amerikaner Jason Binz - erster Mann an der Münze


Passend in blau gekleidet: Jason Binz mit 5-Euro-Münze. Screenshot 0:33 Min, Quelle: Focus.de 14.4.2016

Die Zahl 33 lässt uns natürlich an die vielen US-amerikanischen NASA-Astronauten denken, die Hochgrad-Freimaurer des 33. Grades sind bzw. waren. Die Embleme des 33. Grades des sog. Schottischen Ritus sind: ein gleichseitiges, auf seiner Basis stehendes Dreieck mit der Zahl 33 im Zentrum und der Doppeladler - ein Adler mit zwei Köpfen. Jason Binz übrigens - ein Mann mit einem 9-Buchstaben-Namen - informiert uns in dem Focus Online-Interview, dass er am darauffolgenden Tag noch einmal vorbeikommen werde, um sich eine zweite Münze (also einen zweiten Adler) zu sichern. Genau wie dieses Mal wird er wieder "definitiv um 9 [Uhr]" zur Stelle sein, versichert er uns in dem Interview. Zweimal um Neun - unvermeidlich. Und wenn man den Laptop, den Herr Binz unter dem Arm trägt, etwas genauer betrachtet, fühlt man sich vielleicht ein wenig an ein bekanntes Freimaurer-Symbol erinnert.


Warum werden gerade jetzt (April 2016) 'Erfolge der bemannten Raumfahrt' mit der Sonderedition einer Münze gefeiert?
Die vier Haupt-Bildelemente der Rückseite des Barrenträgers - Lunar Mobile, Space Shuttle, Astronaut und ISS - bilden das Thema 'Erfolge der bemannten Raumfahrt'. Zwar steht kein runder Jahrestag der Meilensteine der bemannten Raumfahrt an, dafür ist aber ein wichtiger Schritt in einer neuen Entwicklung der letzten Jahre gelungen:

Am 8. April 2016 - 6 Tage vor der Ausgabe der Münze - gelingt der privaten Firma SpaceX vermeintlich die spektakuläre Landung einer Rakete auf einem ferngesteuerten Schiff (https://www.youtube.com/watch?v=RPGUQySBikQ). Nach einer Reihe von Fehlstarts von Raketen dieser Firma in den vergangenen Jahren scheint das nun ein wichtiger Durchbruch zu sein. Dabei soll die Falcon 9-Rakete wohl so etwas wie der angekündigte Shuttle-Nachfolger sein.

Die Firma SpaceX führt - erzählt uns Wikipedia - "seit 2012 Versorgungsflüge zur ISS durch [...]" (Wikipedia, Stichwort "SpaceX"). Diese private US-amerikanische Firma, geleitet von dem prominenten Elon Musk (Tesla, PayPal), löst damit die staatliche russische Weltraum-Agentur ab, die in den letzten Jahren die Versorgung der ISS gewährleistet hatte. Diese Neuerung ist ein Aspekt von vielen einer allgemeinen Entwicklung in den westlichen, Weltraumfahrt-simulierenden Staaten weg von staatlichen Weltraum-Agenturen hin zu privaten Firmen. Ich möchte hier nur einige wenige Aspekte herausgreifen, um diese Entwicklung zu skizzieren:

- Seit 2008 gibt es widersprüchliche US-Präsidenten-Erklärungen und Presseberichte zu geplanten Entlassungen von Hunderten oder Tausenden von NASA-Mitarbeitern oder Angestellten der Zulieferfirmen in Zusammenhang mit der Einstellung des Shuttle-Programms

- NASA-Mission zum Mars "verschoben" (2008)

- 2012: Der privat finanzierte Sprung des Österreichers Felix Baumgartner aus großer Höhe (knapp 38 km, weiß Wikipedia) zeigt seit Langem mal wieder frische Fischaugen-Objektiv-Bilder von der gekrümmten Erde

- 2014: Die NASA gibt bekannt, dass "sie weitere Aufträge bzgl. der Entwicklung einer neuen Raumfähre an Boeing (CST-100, Auftragswert 4,2 Mrd. US-Dollar) und SpaceX (Dragon, Auftragswert 2,6 Mrd. US-Dollar) vergeben hat." (Wikipedia, Stichwort "Space Shuttle")

Danach kamen einige Fehlstarts und -landungen der SpaceX-Raketen, nun - im April 2016 - ein angeblich geglückter Flug einer Falcon-9-Rakete mit Landung, also Möglichkeit der Wiederverwertung und somit Kostenreduzierung. Das scheint der Moment zu sein, wo man die alten (T)Raumfahrzeuge (Lunar Mobile, Space Shuttle) einmottet und dem ehrenden Gedenken übergibt.

Neues Kapitel: Besiedelung des Mars unter Verwendung von Produkten privater Firmen. Bestimmt gibt es bald neue Trickfilme zu bestaunen. Und irgendwann fährt dann ein Tesla-Rover auf dem Mars ...



Rückseite des Trägerbarrens. Achse von mir eingefügt

Die High-5-Geste des Astronauten ist betont, indem sie mit der linken Hand ausgeführt wird. Zählt man die Himmelskörper unseres Sonnensystems - beginnend mit der Sonne (Sonne = 1), so ist Mars der 5. Himmelskörper. Der Astronaut mit 5 erhobenen Fingern am rechten Bildrand steht also für das von Elon Musk angekündigte Zukunftsprojekt eines bemannten Mars-Fluges.


_________________________

Den Anstoß zum folgenden Abschnitt verdanke ich einem Posting des Benutzers Ric im Forum auf flache-erde.info, den ich hier wiedergebe:






"Weltneuheit" und Neue Welt-Ordnung
Euro-Bimetall-Münzen: Prototypen von EM-Inlay-Münzen
(EM = Edelmetall)

Das würde dann in etwa so aussehen: Die 2-Euro-Münze wird Gold-Kern-Münze, die 1-Euro-Münze wird Silber-Kern-Münze.


Quelle: Spiegel Online 14.4.2016, Bild 1 der Fotostrecke zum Artikel "Sammlerstück: Fünf-Euro-Münze sehr begehrt"

Link zur Fotostrecke: http://www.spiegel.de/fotostrecke/5-euro-muenze-grosser-andrang-bei-der-bundesbank-fotostrecke-136380.html


Die Fotostrecke zum Spiegel Online-Artikel "Sammlerstück: Fünf-Euro-Münze sehr begehrt" soll uns schon mal auf dieses - mögliche - Zukunftsszenario vorbereiten. In der Abfolge der Fotos - beim Durchklicken - wird uns eine Geschichte erzählt:

Bild 1: Zwei-Metall-Münzen als Prototypen künftiger Inlay-Münzen

Bild 2+4: Anstehen für die neue, am Anfang natürlich rationierte Edelmetall-Währung. "Jeder nur eine Münze", lautet der erste Satz des Spiegel Online-Artikels zur Fotostrecke

Bild 5: Gestürzter Bundesadler. Das Ende national-staatlicher Ordnung infolge des Währungskollapses ermöglicht den globalen NWO-Weltstaat

Bild 6 - Schlussbild: Erdkugel und Weltall: Eine-Welt-Regierung ermöglicht Aufbruch ins Weltall, weil jetzt die Ressourcen der gesamten Erde für den Psychopathen-Plan einer Mars-Besiedelung verwendet werden können.


Schaut Euch die Spiegel Online-Fotostrecke mal im Lichte von Rics Gedanken an - ein erschreckendes Szenario wird uns hier unterschwellig präsentiert.

Link zum Artikel: http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/fuenf-euro-muenze-grosser-andrang-bei-bundesbank-filialen-a-1087199.html   (Sollte der Link nicht funktionieren, geht auf Spiegel.de und gebt "Neue Euro-Münze" in das Suchfeld ein.)

Um von dem wirklichen Grund der Einführung der Bi-Metall-Münzen - Testlauf und Vorbereitung der Bevölkerung auf eine neue (Welt-)Währung - abzulenken, erklären uns die Mainstream-Medien und das Bundesfinanzministerium gebetsmühlenartig, die neue 5-Euro-Münze mit Plastikring sei besonders fälschungssicher. Dabei ist die Menge gefälschter Münzen in Deutschland seit vielen Jahren rückläufig, wie Ihr im 6. Teil einer Artikelserie auf Manager-Magazin.de nachlesen könnt: http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/5-euro-muenze-fragen-und-antworten-zu-blauer-planet-erde-a-1087171-6.html (Bei totem Link auf Manager-Magazin.de gehen und "5-Euro-Münze" eingeben. Artikel: "Bundesbank rationiert neue Fünf-Euro-Münze", 6. Teil)

_________________


So, nun bin ich gespannt auf Eure Kommentare und Anmerkungen!

Wenn Ihr mit mir Kontakt aufnehmen wollt, mailt mir einfach:
 m-hinzmann @ gmx.de


Ach ja, hier nochmal die Quizfrage: Welcher Himmelskörper ist hinter dem Lunar Module auf dem Trägerbarren abgebildet?

Die Antwort findet Ihr im zweiten Teil.



Artikel-Übersicht  |  Impressum


_________________

* Die Frage, was Vorder- und was Rückseite einer Münze ist, ist keinesweg banal, wie folgender Auszug aus Kurt Jaegers Die deutschen Münzen seit 1871 verdeutlicht:

"Bei modernen Münzen ist es oft schwierig zu bestimmen, welche Seite die Vorder- und welche die Rückseite darstellt. Das gilt auch für die deutschen Münzen ab 1871. Die Gesetze, Verordnungen und Bekanntmachungen sprechen z.B. von: Vorderseite, Avers, Bildseite, Schauseite, Wertseite, Schriftseite, Adlerseite, Rückseite, Revers, 'eine Seite' und 'andere Seite' usw. Das Münzgesetz von 1873 sprach bei den Kleinmünzen z.B. bei der Seite mit der Wertangabe von 'der einen Seite' und bei der mit dem Adler von 'der anderen Seite'. Nach dieser Formulierung sollte man annehmen, daß der Gesetzgeber die Wertseite als Vorderseite ansah. Der Bundesrat, der durch dasselbe Gesetz ermächtigt worden war, Ausführungsbestimmungen zu erlassen, erklärte aber gerade umgekehrt die Adlerseite zur Vorderseite. Der Adler ziert also einmal die Vorderseite (Kleinmünzen) und ein anderes Mal die Rückseite (2- bis 20-Mark-Stücke).

Durch das ständige Wechseln der Ausdrücke in den amtlichen Bekanntmachungen wird die Verwirrung komplett. Nur die DDR hat die von ihr festgelegte Definition konsequent eingehalten: Vorderseite ist bei Kleinmünzen die Wertseite, bei Gedenkmünzen die Seite mit der Darstellung des Anlasses. Das Staatswappen befindet sich grundsätzlich auf der Rückseite. Da sich diese Definition mit der Auffassung der meisten Sammler deckt, wird sie für alle katalogisierten Münzen angewandt."
(24. Aufl., S. 16)

Ich folge in der Bestimmung, was Vorder-, was Rückseite der 5-Euro-Münze ist, der Reihenfolge, in der die Münzseiten von den offiziellen Stellen präsentiert werden (siehe erste Abb.).


nach oben